Video- & Bilderlinks zu den Närrischen Festspieltagen

Fotogalerie Paul Bossenmaier
http://www.bossenmaier.de/fotografie/fasnetregionales-und-ueberregionales-brauchtum/200-jahre-narrenzunft-wolfach-2015.html

Fotogalerie Schwarzwälder Bote
http://www.schwarzwaelder-bote.de/gallery.wolfach-wolfach-fest-in-narrenhand.5b356c39-4e0e-403a-b970-884aa12f26fb.html

Fotogalerie Offenburger Tageblatt
http://www.bo.de/mediathek/bildergalerien/wolfacher-umzug-2015
http://www.bo.de/mediathek/bildergalerien/wolfacher-narrenfestspieltage-2015

Bilder von der Schelmenzunft Staufen e.V.
http://schelmenzunft.de/?page_id=759

Bilder von der Narrenzunft Nautle Burladingen e.V.
http://www.narrenzunft-burladingen.de/

Bilder von der Poppele-Zunft 1860 e.V. Singen
https://plus.google.com/photos/104045279057686449345/albums/6105934452077829473
https://plus.google.com/photos/104045279057686449345/albums/6105927511108142833

Das Festwochenende – Zusammenfassung

Im Mittelpunkt: Lebendige Festspieltradition
Der Countdown läuft: Vom 16. bis 18. Januar feiert die Freie Narrenzunft Wolfach das Jubiläum zum 200-jährigen Bestehen der erstmaligen Zunft-Benennung mit den Festspieltagen. Dazu hat sie eine Festschrift herausgegeben, die jetzt im Verkauf ist und in der die lebendige Wolfacher Festspieltradition im Mittelpunkt steht.

Stolz sind Narrenvater Hubert Kessler und die Narrenräte darauf, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Schirmherrschaft dieses Jubelfestes übernommen hat und am 17. Januar auch selbst den Wolfacher Narren mit seinem Besuch die Ehre erweisen wird.

Die 100 Seiten starke Festschrift im handlichen DIN A5-Querformat wird mit dem Grußwort des Ministerpräsidenten eröffnet. Nach Informationen zu den Festspieltagen mit Programm und Umzugsweg sowie der Vorstellung der 19 Gastzünfte steht die umfangreiche Dokumentation der Wolfacher Festspieltradition im Mittelpunkt der Festschrift. Medienmeister Jürgen Bachthaler, der für die Gesamtkoordination des Werkes im Narrenrat verantwortlich zeichnet, ist mit Recht stolz auf das lesens- und sehenswerte Ergebnis. Die Hausacher Firma Wolber, für Grafik und Druck zuständig, hat das Layout für Texte und Bilder mit großem Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail umgesetzt. So wurde beispielsweise der Schwung der Altweibermühle-Melodie in die Grafik der Kapitel-Überschrift übernommen.

Dass Margarete Dieterle als Autorin der Festschrift gewonnen werden konnte, erfüllt die Freie Narrenzunft mit Dankbarkeit, hat sie doch als Redakteurin über Jahrzehnte die Wolfacher Fasnet  journalistisch mit großer Empathie begleitet. Sie hat sich über Wochen und Monate durch die Fülle von Unterlagen gearbeitet, um die Chronologie der Festspieltradition schreiben zu können. Im Mittelpunkt steht natürlich das Spiel der Spiele: Die „Altweibermühle von Tripstrill“ von Georg Anton Bredelin, einem Singspiel, das europaweit einmalig ist und 1803 in Wolfach erstmals aufgeführt wurde. Aber die Autorin beschreibt nicht nur die zahlreichen Festspiele, die sich wie eine Perlenkette aneinanderreihen, sie kommentiert mit Herz auch die einzigartige Magie der Wolfacher Fasnet und stellt ihre Geschichte in einer kurzen Zusammenfassung vor.

Die Festschrift ist für 6,00 Euro bei folgenden Verkaufsstellen in Wolfach ab sofort erhältlich: Buchhandlung Waltraud Carosi, Raiffeisen Kinzigtal, OT Geschäftsstelle und im Heimatmuseum während der Öffnungszeiten der Sonderausstellung „S´goht degege“.

Kugelschreiber zum Fest

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Firma klio eterna Schreibgeräte GmbH + Co KG aus Wolfach für unglaubliche 5.000 Kugelschreiber bedanken, die wir anlässlich der Närrischen Festspieltage 2015 – 200 Jahre Narrenzunft Wolfach bekommen haben. Wir konnten diese Ende Dezember 2014 entgegennehmen und haben sie bereits großzügig an unsere Gäste sowie in den Wolfacher Gaststätten und Geschäften verteilt. Bestimmt hat der ein oder andere schon einige Notizen mit diesem schönen Kuli gemacht. Wir danken der Firma klio eterna Schreibgeräte GmbH + Co KG für diese tolle Unterstützung mit einem dreifach kräftigen Wolfacher NARRO!!!

Närrisches Aufwärmtraining mit FUNGUM & DJs

Der Countdown läuft. Am Freitag, 16. Januar beginnen die Närrischen Festspieltage der Freien Narrenzunft Wolfach anlässlich ihres 200. Geburtstags. Unter dem Motto „WARM-UP PARTY, das kunterbunte Aufwärmtraining für alle jungen und junggebliebenen Narros“ werden die Partyband FUNGUM und mehrere DJs das Festzelt im Schlosshof von Wolfach rocken.

Die 12-köpfige Wolfacher Band FUNGUM mit klassischer Rockbesetzung und fünfköpfigem Bläsersatz, zwei Sängerinnen und einem Sänger, wird eine breite Auswahl an Coversongs aus den unterschiedlichsten Genres wie Pop, Rock, Soul, Funk und Schlager zum Besten geben. Der Sound ist dabei geprägt von wuchtigen Bläserarrangements, harmonischen Vocals und einer groovenden Rhythmusgruppe. Viele Titel wurden dabei eigens für die FUNGUM-Besetzung neu arrangiert.

Die Warm-Up Party wird sicherlich eine bunte närrische Partynacht mit vielen Überraschungen.

Einlass ab 21:00 Uhr, Reduzierter Eintritt bis 22:00 Uhr.

Sammlerabzeichen

 

Für Sammler muss es immer etwas besonderes sein. Die Freie Narrenzunft Wolfach geht bei ihrem Großen Geburtstagsfest auch auf sie ein. Schon in früheren Jahren gab es für diesen Personenkreis besondere Angebote. Bei der 200jährigen Altweibermühle gab es ein vergoldetes Abzeichen mit rotem Band. Zur Euroeinführung gab es einen echt vergoldeten Narro, eine Münze, von dem noch wenige Exemplare vorhanden sind. Auch der Orden für die bei der Ordensverleihung vergessenen fand reißenden Absatz.

Für dieses Jahr hat sich die Narrenzunft für ihre Festspieltage wieder etwas Besonderes erdacht. Vor vielen Jahren gab es ein Festzeichen in Form einer Wolfsangel mit einem Gesicht in der Mitte. Es ist sehr selten und sehr begehrt. Dieses hat man sich zum Vorbild genommen. Allerdings wurde nicht das alte Abzeichen kopiert, sondern nur als Anregung für eine neue Ausführung genommen. Die neue Wolfsangel besteht aus massivem Metall und trägt in der Mitte eine farbige Hanselkappe. Sie wurde nur in einer begrenzten Auflage hergestellt.

Zu bekommen ist dieses Schmuckstück bei Schreibwaren Carosi, im Museum, bei Friseur Oberle und bei den Narrenräten.

Buspendelverkehr wird eingerichtet

Vom 16.-17. Januar feiert die Freie Narrenzunft Wolfach mit den Närrischen Festspieltagen ihr 200-jähriges Bestehen. Für dieses Festwochenende wird die Firma Heizmann- Reisen einen Buspendelverkehr einrichten. Am Samstag wird es insgesamt 4 Buslinien nach Wolfach geben: Linie 1 (von Schapbach / Oberwolfach), Linie 2 (von Hornberg/Gutach/Kirnbach), Linie 3 (von Biberach/Zell/Steinach/Haslach) und Linie 4 (von Bollenbach/Fischerbach/Hausach/Kirnbach). Die ersten Hinfahrten sind jeweils ab 20.00 Uhr (außer Hornberg: 19.00 Uhr). Die Rückfahrten sind jeweils für 1.00 Uhr, 2.00 Uhr, 3.00 Uhr und 4.00 Uhr geplant. Am Sonntag wird es nur eine Buslinie ab 11.00 Uhr von Schapbach aus geben (erste Rückfahrt ist um 16.00 Uhr).Ankunft und Abfahrt der Busse in Wolfach ist jeweils am Parkplatz Park & Ride an der Haltestelle der OSB (Bahnhof). Die einfache Fahrt kostet 3,00 Euro.

Die genauen Abfahrtszeiten (Hin- und Rückfahrt) entnehmen Sie bitte der jeweiligen PDF-Datei (einfach auf die gewünschte Linie klicken). Eine Gesamtübersicht des Buspendelverkehrs gibt es hier.

Linie 1 (Samstag)
Von Schapbach über Oberwolfach-Walke – Oberwolfach-Kirche nach Wolfach (und zurück)

Linie 2 (Samstag)
Von Hornberg über Gutach – Wolfach-Kirnbach nach Wolfach (und zurück)

Linie 3 (Samstag)
Von Biberach über Zell a. H. – Steinach – Haslach nach Wolfach (und zurück)

Linie 4 (Samstag)
Von Bollenbach über Schnellingen – Fischerbach – Hausach – Gutach-Turm – Wolfach-Kirnbach nach Wolfach (und zurück)

Linie 1 (Sonntag)
Von Schapbach über Oberwolfach-Walke – Oberwolfach-Kirche nach Wolfach (und zurück)

1111. Besucherin der Fasnet-Sonderausstellung

Wolfach (die). Gleich mehrere Rekorde purzelten am Sonntag im Wolfacher Museum im Schloss. Mit Elfi Scheffold, Ehefrau des Hornberger Bürgermeisters Siegfried Scheffold, begrüßten Vorstandsmitglieder des Vereins „Kultur im Schloss Wolfach“ die 1111. Besucherin der Ausstellung „S' goht degege – Hinter den Kulissen der Wolfacher Fasnet“. Außerdem war der Sonntag, 11. 1. 2015, mit 112 Gästen der bisher besucherreichste Tag der Sonderausstellung, die am 14. November eröffnet worden war.

Die Jubiläumsgäste Siegfried und Elfi Scheffold mit Vorstandsmitglied Margarete Dieterle und den Ausstellungsbetreuern Lydia und Günter Endres (von links) vor der mit Fotos verzierten Eingangstür zum Filmtunnel. Foto: Conny Bachlmayr

Elfi und Siegfried Scheffold, die in der Eduard-Trautwein-Straße am Wolfacher Siechenwald wohnen, waren sichtlich überrascht, als sie an der Kasse mit einem Geschenk des Vereins und der Freien Narrenzunft Wolfach begrüßt wurden. Elfi und Siegfried Scheffold waren zu Beginn der 1980er Jahre nach Wolfach gekommen. Damals war Siegfried Scheffold Hauptamtsleiter unter Bürgermeister Hans-Peter Züfle. Seit 2001 ist er Bürgermeister in Hornberg.

Aber noch eine Überraschung gab es am Sonntag für die Vorstandsmitglieder und Museumsbetreiber im Schloss. Aus Waldkirch besuchte Monika Beck, geborene Daniel, mit Ehemann Hanspeter und Bruder Helmut Daniel die Sonderausstellung. Die gebürtige Wolfacherin hatte im 1962 gedrehten und 1963 aufgeführten Film „Die Altweibermühle“ von Horst Scharfenberg die Hauptrolle gespielt und sah sich das Filmdokument natürlich in der Flößerstube an. Dabei traf sie auch auf Bärbel Schmider, heute stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Kultur im Schloss Wolfach“ und damals als kleine Kaffeetante und junges Nussschalenhansele eine der vielen Wolfacher Mitwirkenden des Films.

Die beiden Wolfacher „Altweibermühlen-Filmschauspielerinnen“ Monika Beck (geborene Daniel) und Bärbel Schmider (geborene Endres) trafen sich am Sonntag im Museum. Foto: Margarete Dieterle

„Geküsst wird aber nicht“, hatte der Vater von Monika Daniel unter Vorbehalt seine Zustimmung zur Filmrolle gegeben, die die damals 20-Jährige nach einem Casting im „Grünen Baum“ erhalten hatte. Das Filmteam des Südwestfunks hatte ihr den Vorzug gegeben. Olga Schillinger, Elke Grieshaber und Elvira Schmider (Springmann) hatten ebenfalls am Casting teilgenommen. Ganze 150 Mark hatte Monika Daniel als Aufwandsentschädigung für die rund vier Wochen dauernden Filmaufnahmen bekommen. „Ich habe ja oft im elterlichen Friseurgeschäft gefehlt“ erzählte sie gestern. Weiterlesen

Wichtige Infos zu den Närrischen Festspieltagen

Die Vorbereitungen zu den närrischen Festspieltagen gehen der heißen Phase entgegen. Dazu sind umfangreiche Vorbereitungen nötig. Viele Vorarbeiten laufen bereits im Hintergrund. Aber die Narrenzunft ist auf ihre treuen und hilfsbereiten Mitarbeiter angewiesen. Jeder freiwillige Helfer ist jederzeit herzlich willkommen. Arbeitsbeginn ist am Mittwoch ab 13 Uhr zum Aufbau der Bühne. Donnerstag bis Samstag ist jeweils um 9 Uhr Arbeitsbeginn an der Narrenkammer oder man klinkt sich später ein. Auch für den Abbau am Montag nach dem Fest ist ab 8.30 Uhr im Schlosshof jede helfende Hand willkommen.
Es wird dadurch für die Anwohner einige Beeinträchtigungen geben.

Ab Donnerstag 13 Uhr bis Montagabend wird die Innenstadt voll gesperrt sein. Ab Donnerstag früh wir auch die Grabenstraße keine Parkmöglichkeit bieten. Die Zunft bittet bis dahin alle Fahrzeuge aus diesem Bereich entfernt zu haben.
Die Kinziganlagen sind trotzdem zugänglich.

Am Donnerstag werden die Festspielbühne und die Altweibermühle fertig stehen. Deswegen kann am Donnerstag um 19 Uhr eine Generalprobe stattfinden. Hierfür sind noch weitere Mitglieder für den Chor eingeladen, insbesondere fehlen noch männliche Mitspieler.

Am Freitagabend beginnt das offizielle Programm mit der Narrenmesse, zelebriert von Pfarrer Gerstner. Hierzu sind alle eingeladen, nicht nur die Narren. Es wird sicher ein besonderer Gottesdienst werden. Die teilnehmenden Narren sind gebeten, im kompletten Häs, auch mit Maske, teilzunehmen.

An die Hästräger am Sonntagsumzug hat die Narrenzunft eine dringende Bitte: Es ist besonders wichtig, nicht im Bereich Gassensteg wie sonst leider üblich stehen zu bleiben, sondern unbedingt voll maskiert weiterzuhopsen bis in den Bereich Schosshof. Sonst könnte es zu besonderen Schwierigkeiten bei der Umzugsauflösung in diesem Bereich kommen. Weiter Mitteilungen folgen.

Bilder & Video vom Aufbau

Am Samstag, den 10.01.2015, hat die Freie Narrenzunft Wolfach mit über 40 Mann und einer Frau das Festzelt im Schlosshof für die "Närrischen Festspieltage 2015 - 200 Jahre Narrenzunft Wolfach" aufgebaut. Auch wurde wie jedes Jahr das Zunftschild am Schlosstor mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Wolfach angebracht. Wir haben diese Aufbauarbeiten mit Fotos dokumentiert und zudem noch ein kleines Zeitraffer-Video gemacht. Das Fotoalbum der Närrischen Festspieltage 2015 befindet sich auf der Sonderseite oder man klickt einfach auf ein Bild unten. Die beiden Bilder sind mit der jeweiligen Fotogalerie verlinkt.

´s goht mit ganz großen Schritten degege - NARRO!!!

 

 

 

 

 

Zeitraffer-Video Aufbau Schlosshof-Zelt (10.01.2015)

Beeinträchtigungen

Das große Fest der Narrenzunft, die närrischen Festspieltage zum 200. Geburtstag, rücken näher. Bereits am Samstag beginnen die Aufbauarbeiten. Dies führt natürlich für Anwohner und Passanten zu gewissen Beinträchtigungen. Auch Parkmöglichkeiten werden eingeschränkt sein. Besonders betroffen sind Kirchsraße, Schloßstraße, Grabenstraße und Kreuzgasse. Die Narrenzunft bittet die Anwohner um Berücksichtigung und Verständnis.

Die FESTSCHRIFT ist da!!!

Diese Festschrift erhalten Sie ab sofort für 6,00 EURO bei:
- Buchhandlung Waltraud Carosi, Vorstadtstr. 35, 77709 Wolfach (Tel: 07834-869816)
- Raiffeisen Kinzigtal, Bahnhofstraße 3a, 77709 Wolfach (Tel: 07834-833890)
- OT Geschäftsstelle, Hauptstr. 24, 77709 Wolfach (Tel.: 07834-8685330)
- Heimatmuseum, Sonderausstellung "S´ goht degege" - Verein Kultur im Schloss e.V.
- Vollherbst-Koch (Bücher in Endingen), Hauptstraße 72, 79346 Endingen am Kaiserstuhl (Tel.: 07642-1586), www.vollherbst-koch.de

Weitere Informationen zur Festschrift finden Sie hier.

Festschrift "Närrische Festspieltage 2015"
Zum 200-jährigen Bestehen der Freien Narrenzunft Wolfach, das mit den Närrischen Festspieltagen vom 16. bis 18. Januar 2015 gefeiert wird, soll in dieser Festschrift die Wolfacher Festspieltradition im Mittelpunkt stehen. An der Spitze natürlich das Spiel um die „Altweibermühle“ von Georg Anton Bredelin, 1787 geschrieben und 1803 uraufgeführt. Mit diesem Festspiel, das seit 1973 in fünfjährigem Turnus aufgeführt wird, besitzt Wolfach eine rare Kostbarkeit, die im europäischen Raum einzigartig ist. (100 Seiten, Format Din A5 quer, Klebebindung)
Stückpreis: 5,00 EUR
(inkl. 7,00% Mwst. und zzgl. Versandkosten)
Festschrift "Närrische Festspieltage 2015"
Menge:


Das schrieb die Presse:
(um den Artikel zu lesen, einfach auf das Bild klicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

Museum an Feiertagen geöffnet

Wolfach (die). Das Museum im Fürstenberger Schloss hat auch an den Feiertagen Neujahr, 1. Januar 2015, und Dreikönig, 6. Januar 2015, jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Natürlich ist das Museum auch am Wochenende 3./4. Januar von 14 bis 17 Uhr für Besucher offen. Der Verein “Kultur im Schloss Wolfach” zeigt die Sonderausstellung “S’ goht degege – Hinter den Kulissen der Wolfacher Fasnet”.  Im Museum können die Gäste auch die druckfrische Festschrift der Freien Narrenzunft Wolfach zu den Festspieltagen sowie das Sammlerabzeichen und das Abzeichen für die Festspieltage vom 16. bis 18. Januar 2015 erwerben.

Einladung zur Festspielprobe

Während der närrischen Festspieltage 2015 anlässlich der 200-Jahr-Feier der Narrenzunft wird das älteste Wolfacher Festspiel, die Altweibermühle, gleich zweimal aufgeführt. Einmal als Weltpremiere in einer Nachtvorstellung am 17.01. um 21:00 Uhr und als Wiederholung am 18.01. um 12:00 Uhr. Hierfür suchen die Verantwortlichen noch Mitspielerinnen und Mitspieler für den Chor, das „Volk“ im Spiel. Gerne können auch Kinder teilnehmen. Die nächste Probe, an der jeder ohne vorherige Anmeldung teilnehmen kann, findet am 03. Januar um 14:00 Uhr in der Pausenhalle der Herlinsbachschule statt. Auch wer nur an einer der beiden Aufführungen teilnehmen kann ist herzlich willkommen.

´S goht der Mühle entgegen!!!

Wir brauchen euch!

Liebe Hästräger der Wolfacher Fasnet,

in wenigen Tagen ist es soweit – unsere Närrischen Festspieltage werden am Freitag, den 16. Januar 2015 um 21 Uhr durch Graf Konrad vor dem Rathaus ausgerufen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir freuen uns jetzt schon auf ein tolles närrisches Fest mit euch und unseren Gästen. Wir, die Freie Narrenzunft Wolfach, werden im Schlosshof ein großes Zelt bewirten und die Schlosshalle wird zur „Dschungel-Bar“. Damit wir für unsere Gäste auch ein perfekter Gastgeber sein können, benötigen wir eure Mithilfe. Wir haben (leider) noch immer sehr große Lücken in der Diensteinteilung. Wer an diesem Wochenende noch zu keinem Arbeitseinsatz eingeteilt ist, meldet sich bitte bei Dieter Jehle. Nur mit eurer Hilfe können wir diese große und besondere Aufgabe meistern. Im Voraus schon vielen Dank für eure Unterstützung.

Kontakt: Dieter Jehle (Tel: 0160-7248314 ) oder Mail bewirtung@narro-wolfach.de 

Proben für die „Weibermühle“ haben begonnen

 

 

 

Von Frank Schrader: Bei der „Freien Narrenzunft Wolfach“ haben die Proben für das Fasnetsingspiel „Die Weibermühle von Tripstrill“ von Georg Anton Bredelin (1752-1814) begonnen. Dieses älteste und schönste Wolfacher Fasnetspiel, bei dem es in heiterer Form um den Traum der ewigen Jugend und dessen Gefahren geht, wird bei den „Närrischen Festspieltagen“ aus Anlass des 200-jährigen Bestehens der Narrenzunft am 17.1.15 um 21 Uhr und am 18.1.15 um 12 Uhr aufgeführt. Wer Zeit und Lust hat, kann sich an diesem Spiel noch beim „Volk“ beteiligen. Die nächsten Probentermine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Nähere Informationen zum Spiel sind bei den Festspielleitern Bernd Schillinger und Anita Böhler sowie auf der Internetseite der „Närrischen Festspieltage“ erhältlich.