Nachruf Günter “Benemi” Endres

Die FREIE NARRENZUNFT WOLFACH, der Kleine Narrenrat und die Geldbeutelwäscher trauern um Günter "Benemi" Endres, der am vergangenen Freitag überraschend verstorben ist.

Günter "Benemi" Endres war ein großer Gönner der Wolfacher Fasnet. Er war als Säckelmeister im Kleinen Narrenrat der Freien Narrenzunft tätig und und führte die Geldbeutelwäsche als Oberwäscher über mehrere Jahre an. Als Träger des Wohlaufordens, des silbernen und goldenen Eulenordens sowie des Großkreuz der Armut der Geldbeutelwäscher hat er sich immer vorbildlich für die Fasnet in Wolfach engagiert.

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Familie und allen Angehörigen.
Wir werden Günter "Benemi" Endres stehts in ehrenvoller Erinnerung behalten.

Im Namen der Freien Narrenzunft Wolfach und des Kleinen Narrenrats
Hubert „Vitus“ Kessler (Narrenvater)

Häsbestellung jetzt vornehmen!

Die Freie Narrenzunft Wolfach weist darauf hin, dass Masken- und Häsbestellungen nur noch bis spätestens Ende September erfolgen können. Danach können für die Fasnet 2018 grundsätzlich keine weiteren Bestellungen mehr angenommen werden. Anfang Oktober werden die gesammelten Bestellungen an die Hersteller weitergegeben. Die Narrenzunft bittet diese Regelung zu beachten und Häsbestellungen – insbesondere Masken - jetzt zu planen und vorzunehmen. Ansprechpartner in Sachen Häsbeschaffung ist Wilfried Schuler.

Narrenkammerfest am 24.06.2017

Wie in den vergangenen Jahren regelmäßig durchgeführt, lädt die Narrenzunft Närrinnen und Narren und alle Freunde der Narrenzunft zum Narrenkammerfest ein. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr haben die Narrenräte wieder viele Preise zusammengetragen, die an die Besucher verlost werden. Man will mit dem Fest der großen Schar von Helferinnen und Helfern an der Fasnet einen kleinen Ausgleich für ihren Einsatz gewähren. Darüber hinaus ist aber natürlich jedermann und -frau und jeder Anhang herzlich willkommen, um in gemütlicher Runde im Kreise der Narrenschar einen geselligen Abend zu verbringen. Der Narrenrat wird mit Speis und Trank für das leibliche Wohl seiner Gäste sorgen. Durch die gemäßigten Preise soll dem Charakter eines Helferfestes Rechnung getragen werden. Am Nachmittag findet auch wieder eine Fußgängerrallye statt, zu der man sich allerdings anmelden sollte.

Das Fest beginnt am Samstag, den 24. Juni ab ca. 18 Uhr in und um die Narrenkammer in der Adlergasse. Die Stadtkapelle hat ihre Teilnahme zugesagt. Der Narrenrat würde sich freuen, bei diesem "Hock für alle" eine große Besucherschar begrüßen zu dürfen.

Fußgängerrallye beim Narrenkammerfest der Narrenzunft (24.06.)

Auch in diesem Jahr wird es zum Narrenkammerfest am 24. Juni wieder eine Fußgängerrallye geben. Dieses Jahr wird "PFIN04" die Organisation übernehmen. Voraussichtlicher Beginn ist zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr. Individuelle Startzeiten und weitere Details gibt’s mit der Anmeldung. Von jeder Gruppe werden ein Gruppenname und Kontaktdaten gebraucht. Anmelden kann man sich bei Susi Riester unter Tel. 07834/47226 oder per Mail an villa.riester@t-online.de.

Randgeschichten 2017 – Die Weibermühle in Mittenwald (Bayern)

Von Margret Schuler: Am 26. Februar 2017 (Fasnetssonntag) waren drei Wolfacher Mühlespieler in Mittenwald bei der Aufführung der dortigen „Weibermühle“.

Wir wollten sehen, wie das Schauspiel in Mittenwald aufgeführt wird.

Zuerst konnten wir die Mühle bestaunen, die von zwei Pferden auf einem Wagen durch die Stadt gezogen wurde. Begleitet wurden die Mühle und die Schauspieler von schaurigen Hexen und der Blaskapelle Mittenwald.

Auf dem Festplatz fand dann das Spiel statt. Der Müller und vier weißgekleidete Knechte warteten schon auf ihre Aufgabe. Im Vergleich zu Wolfach wurde nur am Anfang gesungen und gespielt. Dann wurde nur noch gesprochen. Die Sprache war für uns sehr schwer zu verstehen. Es wurde im Oberbayerischen Mittenwalder Dialekt in gereimten Versen gesprochen. Die einzelnen Männer, die ihre Frauen brachten, erzählten, was ihnen an ihren Frauen nicht gefällt und die Frauen wurden wie bei uns mit dem Kopf voran in die Mühle gesteckt. So wie in Wolfach kamen dann junge schöne Frauen vom hinteren Teil der Mühle heraus. In Wolfach fliegen während der Verwandlung die Fetzen aus der Mühle, in Mittenwald wird echtes Mehl herausgepustet. Die Frauen, egal ob alt oder jung, wurden nur von männlichen Darstellern gespielt. Im Gegensatz zu Wolfach gingen die verjüngten Frauen dann mit ihren Männern nachhause. Die Männer waren natürlich hoch erfreut. Einer schickte sogar sein aufmüpfiges Kind in die Mühle und bekam dann ein neues. Bei einer jungen Frau hat die Mühle gesponnen und hat gleich zwei geklonte junge Frauen ausgespuckt.

Der letzte Mann stellte Horst Seehofer dar, der Angela Merkel in den Trichter stecken ließ. Das war fatal, die Mühle streikte und Angela Merkel blieb im Trichter stecken. Die Mühle rumpelte und ächzte und war schließlich „kaputt“.

Mit einem Feuerwerk aus der Mühle wurde das Spektakel beendet.

Randgeschichten Fasnet 2017 – “Treffen der Generationen”

Zum närrischen "Treffen der Generationen" kam es am Schellementig im katholischen Gemeindehaus in Wolfach. Roland Schamm alias "Müllermeister Cyprian"  traf dort zusammen mit seiner Festspielgruppe der "Weibermühle" zufällig auf den Ehrennarro Walter Schmider (89).

Gemeinsam sangen sie zum Vergnügen der Narren im Saal "Allo mein Mühlrad wie der Wind" aus der "Weibermühle" sowie den "Wolfacher Durscht" und den "Hans". Schmider war von 1973 bis 1997 Schamms Vorgänger als Müllermeister Cyprian. Von 1973 bis 1998 war der "Schmider Walter" auch als Wohlaufsänger aktiv. Diese wichtige Rolle übernahm ebenfalls Schamm.

Danke an Frank Schrader für den Bericht und das Foto!!!

Fasnet-Videos 2017

Die Fasnet 2017 war für uns auch ein Experiment in Sachen Live-Video Übertragung. FACEBOOK bietet seit einiger Zeit eine Livestreaming Option an, die wir in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit unserem Zunftfotografen Marc-Leon Schwarzer (DANKE) erstmals ausprobiert haben. Insgesamt 8 Umzüge wurden live auf Facebook übertragen und mehr als 10.700 Personen haben bereits diese Videos angeschaut. Für all diejenigen, die nicht auf FACEBOOK sind, haben wir alle Videos in diesem Bericht verlinkt. Viel Spaß!!! 

Elfemess Nr. 3 (28.02.2017)

Festspiel Altweibermühle (27.02.2017)

Festumzug (27.02.2017)

Elfemess Nr. 2 (27.02.2017)

Kaffee Nr. 2 (25.02.2017)

Kaffee Nr. 1 (23.02.2017)

Elfemess Nr. 1 - leider ohne Ton (23.02.2017)

Fasnetausrufen (22.02.2017)

Bilder Fasnet 2017

Ab sofort sind die Bilder der Fasnet 2017 in unserem Bildlearchiv 2017 online. Auch in diesem Jahr möchten wir uns ganz besonders bei unseren beiden Zunftfotografen Marc-Leon Schwarzer und Horst-Dieter Bayer für die ganzen Bilder bedanken. Ohne euch würde es dieses Fotoalbum nicht geben.

Leider haben wir in diesem Jahr keine Bilder vom Kaffee Nr. 3 und dem Nasenzug. Falls jemand ein paar schöne Bilder gemacht hat, würden wir uns über die Zusendung sehr freuen. Aber nun viel Spaß mit den schönen Fotos (einfach auf das Bild klicken)!!!

Die Zunft im SWR Fernsehen!!!

SWR Fernsehen Logo

Die Freie Narrenzunft Wolfach ist auch in diesem Jahr wieder im Fernsehen zu sehen!

Dienstag, 28. Februar 2017 - 18:15 Uhr

SWR Fernsehen TV Programm Baden-Württemberg, Montag 16. Februar 2015

Fasnet in Wolfach - vom Wohlauf, den Nasenzüglern und Geldbeutelwäschern

Wolfach ist ein uraltes Narrennest und mit zwölf Umzügen vom Schmutzigen Donnerstag bis zum Aschermittwoch sind die Wolfacher Narren vorne mit dabei in der schwäbisch-alemannischen Fasnacht. Der eindrucksvollste Umzug ist der "Wohlauf" am "Schellemendig": Vor Tagesanbruch versammeln sich vor dem Schlosstor hunderte weißgekleideter Narren. Um Punkt 5.30 Uhr ertönt höllischer Lärm aus Hörnern, Pfeifen, Posaunen, Blechdeckeln, Stahlflaschen und Glocken. In seinem Bett liegt der Wohlaufsänger und wird in einem Karren durch die Stadt gezogen. An neun Stationen stimmt er dann sein Lied an: "Wohlauf! Wohlauf! Ihr Narren hört, vernehmt und wisst: Der Narrotag erstanden ist." Dienstags ziehen während dem "Nasenzug" mehr als dreihundert Männer mit Phantasienasen und Lärminstrumenten durch Wolfach. Verirrt sich eine Frau darin, wird diese gnadenlos in den Stadtbrunnen geworfen. Am Aschermittwoch erscheinen noch rund zwanzig Männer in Frack und Zylinder zur Mittagszeit zur "Geldbeutelwäsche". Am Stadtbrunnen waschen sie ihre leeren Geldbeutel und beklagen ihr Leid, dass die Fasnacht vorbei ist, dass sie blank sind und dass sie vielleicht auch ein bisschen liederlich waren in den närrischen Tagen.

Schnurrsonntag in Wolfach

Am kommenden Sonntag, den 19.02. heißt es in Wolfach wieder "Die Schnurranten sind los!" Am Nachmittag und Abend werden in diesem Jahr sieben Gruppen durch acht Wolfacher Wirtschaften ziehen und mit Gesang und Reim glossieren, was im vergangenen Jahr so alles schief gelaufen ist. Wie man hört, haben sie wieder einige Streiche aufzudecken, die sie in wohl vorbereiteten Reimen und Liedern vorbringen werden. Geschnurrt wird in den bekannten Lokalen Flößercafe, Fortuna, Hecht, Kreuz, Krone, Pietro, Salmen und Adler. Dabei wird das Gasthaus Kreuz von der Narrenzunft selbst bewirtet. In diesem Jahr beginnt das Schnurren wieder um 14.30 Uhr gleichzeitig in allen Schnurrlokalen. Musik und Hansel mit den „Pflasterfegern“ beginnen im „Pietro“.

Hier gibt es den Schnurrplan 2017 als PDF Dokument!