Festspiele

Festumzug & Festspiele

Sie stellen den Höhepunkt der Wolfacher Straßenfasnet dar. Am Nachmittag des Schellenmentig (Fasnetsmontag) begibt sich alles, was ein Häs hat oder am Festspiel teilnimmt vor das Wolfacher Schlosstor zum Umzug. Neben den zahlreichen Hanselgruppen bilden vor allem die Akteure des sich an den Umzug anschließenden närrischen Festspieles den Kern des Umzuges. Die Stadt quillt über von Menschen und alle schwelgen im bunten Farbenspiel und närrischen Treiben.

Eine besondere Kostbarkeit besitzt die Wolfacher Fasnet in einem Singspiel des 18ten Jahrhunderts, einem Singspiel, wie es die deutsche Fasnacht kaum nochmals ihr Eigen nennt - die Altweibermühle.

"Die Altweibermühle" oder wie einst der offizielle Titel lautet "Die Weibermühle von Tripstrill", wurde gegen 1787 von Georg Anton Bredelin geschrieben.

Seit dieser Zeit wurde das Spiel sehr oft in Wolfach aufgeführt, anfänglich von einer Theaterspielgruppe, der Commedianten – Companie (bekannte Daten u.a. 1802; 1803; 1836; 1858; 1892). Man kann annehmen, dass aus dieser Gruppe die Freie Narrenzunft Wolfach hervorgegangen ist.

"Die Altweibermühle" wird alle 5 Jahr durch die Freie Wolfacher Narrenzunft am "Schellemendig" aufgeführt (Stand 2001).

Mehr zum Thema "Die Altweibermühle" in Wolfach im grünen Büchle "Wolfacher Fasnet in Geschichte und Dichtung", in weiteren zahlreichen Büchern, Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen.