Umzüge

Die Fasnet in Wolfach kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Schon vor über 200 Jahren wurden an der `Fasnet´ sogenannte Fasnachtsspiele aufgeführt. Das bekannteste dürfte das Stück von der `Weibermühle von Trippsdrill´ sein. Einmalig in der schwäbisch-alemannischen Fasnet ist die Organisation der Wolfacher Fasnet. Die `Freie Narrenzunft´ hat keine Mitglieder und stellt dennoch jedes Jahr ein umfangreiches Programm auf die Füße. Eine Vielzahl von Umzügen, genau gesagt 12, finden in den närrischen Tagen vor Aschermittwoch in dem kleinen Narrenstädtchen statt. Beginnend am Abend vor dem „Schmutzigen“ verkündet ein Herold des Grafen Konrad, das ein „schier siebentägiges Feschd“ stattfinden soll. Bei Elfemeßen, Wohlauf, Großer Umzug, Kinderumzug und Nasenzug beteiligen sich nicht nur die Einheimischen am fasnächtlichen Geschehen, sondern auch zahlreiche Gäste. Die Umzüge werden stets von den Hanselgruppen angeführt und von der Narrenkapelle mit dem `Michelesmarsch´ begleitet. Am höchsten aller Feiertage, dem `Schellemendig´ treffen sich die Narren zum so genannten "Wohlauf“. Morgens um halb sechs treffen sie sich in weißen Nachthemden, mit Laterne und Krachinstrumenten, um den `Wohlaufma´ in seinem rollendem Bett um die Stadt zu begleiten. An den histor-ischen Stellen, an denen früher der Nachtwächter sein Lied sang, gibt der `Wohlaufma` sein Wohlauflied zum besten. Ein wohl in der fasnachtlichen Welt einmaliges Spektakel beginnt am Dienstagabend: der Nasenzug. Hunderte von Männern, und nur Männer, tragen ihre Kittel `lez´ (verkehrt), schmücken ihre Kopfbedeckungen mit einem Holzspan und erzeugen einen ohrenbetäubenden Lärm mit den fantasievollsten Krachinstrumenten. Im Gesicht trägt jeder eine aufgesetzte Nase, deren Formen keine Grenzen gesetzt sind. Sollte sich eine Frau trauen diese Männerdomäne zu durchbrechen, so wird sie, falls sie entlarvt wird, in den Stadtbrunnen geworfen. Am Aschermittwoch dann zieht um die Mittagszeit die Gilde der Geldbeutelwäscher unter Wehklagen – mit Zylinder,   schwarzem Frack und einer Bohnenstange mit dem leeeren Geldbeutel dran – an den Stadtbrunnen um die leeren Geldbeutel zu waschen. So endet die Wolfacher Fasnet jedes Jahr, um sogleich wieder leise zu flüstern: „Un denke immer dra, s´goht scho widder d´gege.“

Der "ewige" Narrenfahrplan
Die Wolfacher Fasnet kennt von Mittwoch bis Mittwoch zwölf Umzüge:

Mittwoch vor dem Schmutzigen Dunnschdig:

  • 19.00 Uhr Fasnetsausrufen

Schmutziger Dunnschdig:

  • 10.30 Uhr Elfemess (u.a. mit Glossierung lokaler und anderer Begebenheiten)
  • 14.00 Uhr Kaffeetantenumzug

Fasnetssamstag:

  • 14.00 Uhr Kaffeetantenumzug

Schellemendig:

  • 5.30 Uhr Wohlauf
  • 10.30 Uhr Elfemess
  • 13.00 Uhr Festumzug, anschließend Festspiel

Fasnetsdienschdig:

  • 10.30 Uhr Elfemess
  • 13.00 Uhr Kaffeetantenumzug
  • 14.00 Uhr Kinderumzug, anschließend Kinderball
  • 17.00 Uhr Nasenzug

Aschermittwoch:

  • 13.00 Uhr Geldbeutelwäsche