Randgeschichten 2017 – Die Weibermühle in Mittenwald (Bayern)

Von Margret Schuler: Am 26. Februar 2017 (Fasnetssonntag) waren drei Wolfacher Mühlespieler in Mittenwald bei der Aufführung der dortigen „Weibermühle“.

Wir wollten sehen, wie das Schauspiel in Mittenwald aufgeführt wird.

Zuerst konnten wir die Mühle bestaunen, die von zwei Pferden auf einem Wagen durch die Stadt gezogen wurde. Begleitet wurden die Mühle und die Schauspieler von schaurigen Hexen und der Blaskapelle Mittenwald.

Auf dem Festplatz fand dann das Spiel statt. Der Müller und vier weißgekleidete Knechte warteten schon auf ihre Aufgabe. Im Vergleich zu Wolfach wurde nur am Anfang gesungen und gespielt. Dann wurde nur noch gesprochen. Die Sprache war für uns sehr schwer zu verstehen. Es wurde im Oberbayerischen Mittenwalder Dialekt in gereimten Versen gesprochen. Die einzelnen Männer, die ihre Frauen brachten, erzählten, was ihnen an ihren Frauen nicht gefällt und die Frauen wurden wie bei uns mit dem Kopf voran in die Mühle gesteckt. So wie in Wolfach kamen dann junge schöne Frauen vom hinteren Teil der Mühle heraus. In Wolfach fliegen während der Verwandlung die Fetzen aus der Mühle, in Mittenwald wird echtes Mehl herausgepustet. Die Frauen, egal ob alt oder jung, wurden nur von männlichen Darstellern gespielt. Im Gegensatz zu Wolfach gingen die verjüngten Frauen dann mit ihren Männern nachhause. Die Männer waren natürlich hoch erfreut. Einer schickte sogar sein aufmüpfiges Kind in die Mühle und bekam dann ein neues. Bei einer jungen Frau hat die Mühle gesponnen und hat gleich zwei geklonte junge Frauen ausgespuckt.

Der letzte Mann stellte Horst Seehofer dar, der Angela Merkel in den Trichter stecken ließ. Das war fatal, die Mühle streikte und Angela Merkel blieb im Trichter stecken. Die Mühle rumpelte und ächzte und war schließlich „kaputt“.

Mit einem Feuerwerk aus der Mühle wurde das Spektakel beendet.