60 Minuten Wolfacher Fasnet

Die Freie Narrenzunft Wolfach war am Fasnetssonntag und Schellemendig gleich zweimal im SWR Fernsehen zu sehen. 60 Minuten Wolfacher Fasnet - was für eine tolle Werbung für unsere Zunft und für unser schönes Schwarzwald-Städtchen. Wir möchten uns ganz herzlich bei Martin Häußermann und seinem Team (SWR Treffpunkt) sowie bei Christoph Göbel und Manfred Schmider bedanken. Beide Dokumentationen können in der SWR Mediathek angeschaut werden (evtl. zeitlich begrenzt).

Wir danken den Filmemachern mit einem dreifach kräftigen Wolfacher - NARRO, NARRO, NARRO!!!


Treffpunkt Baden-Württemberg
200 Jahre Wolfacher Fasnet
Die Stadt Wolfach gilt als eine der traditionsreichen Hochburgen der Fastnacht im deutschen Südwesten. Der Treffpunkt feiert mit den Narren ihr rundes Jubiläum.
Treffpunkt Baden-Württemberg | 15.2.2015, 18.45 Uhr | 29:54 min

Martin Häußermann in Wolfach(Videolink - einfach auf das Bild klicken)


Fasnet in Wolfach - vom Wohlauf, den Nasenzüglern und Geldbeutelwäschern

Wolfach ist ein uraltes Narrennest und die Wolfacher feiern ihre Fasnet so ausgiebig, dass sie fast schon in Umzugsstress kommen. Mit sage und schreibe 12 Zügen vom Schmutzigen Donnerstag bis zum Aschermittwoch sind die Wolfacher Narren einsame Spitze in der schwäbisch-alemannischen Fasnacht.
Fastnacht | 16.2.2015, 18.15 Uhr | 29:29 min

(Videolink - einfach auf das Bild klicken)

Zunft fährt nach Waldkirch & Public Viewing in der Schlosshalle

Narrenzunft Krakeelia Waldkirch e.V.

Am Fasnetssonntag nimmt die Freie Narrenzunft Wolfach am Umzug in Waldkirch teil. Hierzu besteht Fahrtmöglichkeit mit dem Bus um 10:30 Uhr ab P&R in Wolfach (es werden insgesamt 4 Busse zur Verfügung stehen). Der Fahrpreis pro Person beträgt 10,00 Euro (Hin- und Rückfahrt). Die Rückfahrt ist pünktlich um 17.00 Uhr vorgesehen.

Denn nach der Rückkehr gibt es um 18.45 Uhr ein „Public Viewing“ in der Schlosshalle. Übertragen wird der Film des SWR im Rahmen der Senderreihe „Treffpunkt“ über die Wolfacher Fasnet und insbesondere über die Närrischen Festspieltage.

Die Zunft im SWR Fernsehen

SWR Fernsehen Logo

Die Freie Narrenzunft Wolfach ist demnächst gleich zweimal im Fernsehen zu sehen!

Sonntag, 15. Februar 2015 - 18:45 Uhr
(Wiederholung: Montag, 16 Februar 2015 - 6:30 Uhr)

SWR Fernsehen TV Programm Baden-Württemberg, Sonntag 15. Februar 2015

Närrische Wochen im SWR Fernsehen

Montag,16. Februar 2015 - 18:15 Uhr

SWR Fernsehen TV Programm Baden-Württemberg, Montag 16. Februar 2015

Fasnet in Wolfach - vom Wohlauf, den Nasenzüglern und Geldbeutelwäschern

Wolfach ist ein uraltes Narrennest und mit zwölf Umzügen vom Schmutzigen Donnerstag bis zum Aschermittwoch sind die Wolfacher Narren vorne mit dabei in der schwäbisch-alemannischen Fasnacht. Der eindrucksvollste Umzug ist der "Wohlauf" am "Schellemendig": Vor Tagesanbruch versammeln sich vor dem Schlosstor hunderte weißgekleideter Narren. Um Punkt 5.30 Uhr ertönt höllischer Lärm aus Hörnern, Pfeifen, Posaunen, Blechdeckeln, Stahlflaschen und Glocken. In seinem Bett liegt der Wohlaufsänger und wird in einem Karren durch die Stadt gezogen. An neun Stationen stimmt er dann sein Lied an: "Wohlauf! Wohlauf! Ihr Narren hört, vernehmt und wisst: Der Narrotag erstanden ist." Dienstags ziehen während dem "Nasenzug" mehr als dreihundert Männer mit Phantasienasen und Lärminstrumenten durch Wolfach. Verirrt sich eine Frau darin, wird diese gnadenlos in den Stadtbrunnen geworfen. Am Aschermittwoch erscheinen noch rund zwanzig Männer in Frack und Zylinder zur Mittagszeit zur "Geldbeutelwäsche". Am Stadtbrunnen waschen sie ihre leeren Geldbeutel und beklagen ihr Leid, dass die Fasnacht vorbei ist, dass sie blank sind und dass sie vielleicht auch ein bisschen liederlich waren in den närrischen Tagen.

Großer Kehraus im Museum

Wolfach (die). Mit dem Aschermittwoch geht auch die Sonderausstellung "S' goht degege – Hinter den Kulissen der Wolfacher Fasnet“  des Vereins „Kultur im Schloss Wolfach“ dem Ende entgegen. An den Wochenenden 8./9. Februar und 14./15. Februar, ist die Ausstellung noch regulär jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Am Wochenende 21./22. Februar ist dann der große Kehraus im Museum. Dann wird auch kein Eintritt mehr verlangt. Die zahlreichen Leihgeber werden gebeten, zum Kehraus ihre Leihgaben abzuholen. Wer am 21/22. Februar partout keine Zeit dafür hat, kann noch am Dienstag, 24. Februar, ab 19 Uhr zum Abholen kommen. Anschließend wird die gesamte Installation der Sonderausstellung abgebaut und die Dauerausstellung wieder eingerichtet. Wiedereröffnung des Museums ist dann am 29. März, also am Sonntag vor Ostern.

Schnurrsonntag in Wolfach

Freie Narrenzunft Wolfach - Schnurren 1954

Am kommenden Sonntag, den 08.02. heißt es in Wolfach wieder "Die Schnurranten sind los!" Am Nachmittag und Abend werden in diesem Jahr acht Gruppen durch acht Wolfacher Wirtschaften ziehen und mit Gesang und Reim glossieren, was im vergangenen Jahr so alles schief gelaufen ist. Wie man hört, haben sie wieder einige Streiche aufzudecken, die sie in wohl vorbereiteten Reimen und Liedern vorbringen werden. Geschnurrt wird in den bekannten Lokalen Flößercafe, Fortuna, Hecht, Kreuz, Krone, Pietro und Salmen und seit vielen Jahren auch wieder im Herrengarten bei „Walli“. In diesem Jahr beginnt das Schnurren wieder um 14.30 Uhr gleichzeitig in allen Schnurrlokalen. Musik und Hansel mit den „Pflasterfegern“ beginnen im „Pietro“.

Freie Narrenzunft Wolfach - Schnurrplan 2015

 

Neue Narrenfahne fürs Museum

Neue Narrenfahne vom Verein "Kultur im Schloss"

Diese neue Narrenfahne ziert jetzt das Fürstenberger Schloss.

Christian Oberfell überreicht rote Rosen ans kreative Fahnen-Team

Wolfach (die).  Rechtzeitig zu den Festspieltagen der Freien Narrenzunft Wolfach konnte der Verein  „Kultur im Schloss Wolfach“ auch die neue Narrenfahne für das Museum im Wolfacher Schloss hissen.

Bärbel Endres, stellvertretende Vorsitzende des Vereins, hatte schon im Sommer mit dem Entwurf für das Prachtstück, parallel zu den Vorarbeiten für die Sonderausstellung „S' goht degege – Hinter den Kulissen der Wolfacher Fasnet“ begonnen. Die kreative Wolfacherin hat auch das Bemalen der Fahne selbst übernommen. Unter der Leitung von Heidi Oberfell, Chefin der Gruppe Näh-Art, entstand dann im Atelier am Mühlengrün die neue Fahne, die zur Hauptfasnet vom Ausrufen am 11. Februar bis nach dem Nasenzug am 17. Februar wieder das Schloss zieren wird.

Im Mittelpunkt der Fahne prangt die blau-gelbe Wolfsangel mit dem Gesicht des Narrogeists, einem  alten Wolfacher Fasnetsabzeichen aus den 1920er Jahren nachempfunden, auch Vorlage für das Sammlerabzeichen zu den Festspieltagen. Drum herum hat Bärbel Schmider (von oben nach unten) zwei hopsende Wolfacher Hansele, den Wohlaufma und eine sich anschleichende Rungunkel mit Farbe und Pinsel verewigt. Im roten Zipfel am Fahnenende erinnern die Initialen der Malerin und der Näherinnen an das kreative Fahnenteam des Vereins.

Bei der internen Feierstunde zur Fahnenhissung am Abend vor den Festspieltagen dankte Vereinsvorsitzender Christian Oberfell seiner Stellvertreterin Bärbel Schmider und den Näherinnen Heidi Oberfell, Charlotte Endres, Petra Stelzer, Traud Carosi und Lydia Endres für den enormen Einsatz und überreichte mit roten Rosen auch ein süßes Geschenk. Den beiden Technikern Hubert Kiefer und „Salzer“ Peter Plaasch, die dafür gesorgt hatten, dass die Fahne sicher gehisst werden konnte, überreichte er ein flüssiges Präsent.

Wolfacher Schüler fit für die Fasnet

Kultur im Schloss - Besuch der Wolfacher Grundschüler

Viel Spaß hatten Jungen und Mädchen der IV b beim Ausprobieren der närrischen Kopfbedeckungen im Museum. In der hintersten Reihe die Klassenlehrerin Katharina Huber und daneben Konrektorin Natascha Hettich.

Alle Grundschulklassen zu Gast im Museum -
Kreative Dankeschön-Karte

Wolfach (die). Wie fit die Wolfacher Schüler der Grundschulklassen für die kommende Fasnet sind, haben sie im Museum im Wolfacher Schloss bewiesen, wo sie dieser Tage, immer klassenweise, während der Unterrichtsstunden die Sonderaussstellung „S' goht degege – Hinter den Kulisen der Wolfacher Fasnet“ besucht haben. Auch die Halbmeiler Grundschüler und die Schüler der Förderschule werde n die Sonderausstellung noch sehen.

Die Mädchen und Jungen haben nicht nur die Wolfacher Fasnetssprüche drauf, die sie aus dem „Effeff“ aufsagen können, die Viertklässler beherrschen auch schon alle vier Strophen des „Wolfacher Durschts“, können Text und Melodie des Wohlauflieds, wissen, wie der Wolfacher Narrenvater heißt und aussieht, kennen auch den einen oder anderen Narrenrat, vor allem natürlich Nasenzuganführer Wilfried Schuler, bis 2014 Lehrer an der Grundschule.

Kreative Dankeschön-Karte der Grundschüler

Mit dieser Karte bedankte sich die Grundschule Wolfach für die Einladung der Schüler in die Fasnet-Sonderausstellung im Wolfacher Museum.

Die Klasse IV b kam beispielsweise nicht nur in Begleitung der Klassenlehrerin Katharina Huber, auch Konrektorin Natascha Hettich hatte die Schüler ins Museum begleitet und die Betreuerinnen mit einem tollen Geschenk überrascht. Alle Grundschüler hatten sich für eine Dankeschön-Karte vor der Schule aufgestellt und mit blauen und gelben Servietten das Wolfacher Wappen mit gelber Wolfsangel und blauem Wappenrand gebildet. Das Foto davon hatten sie auf die Dankeschön-Karte geklebt. Eine wirklich kreative Idee, über das sich die Museumsleute vom Verein „Kultur im Schloss“ riesig gefreut haben.

Natürlich war für die Grundschüler die Sonderausstellung mit den Video- und Audiostationen, der Hungerturm mit dem Narrogeist, die vielen Fotos und Exponate der Festspielgrupppen und der  Kasperle aus der Tonne ein besonderes Erlebnis. Viel Spaß hatten Mädchen und Jungen, als sie vor dem Zerrspiegel närrische Kopfbedeckungen ausprobieren durften. Mit dem Film „Die Altweibermühle“ von Horst Scharfenberg erlebten sie außerdem ein Stück Filmgeschichte und einen Blick in das Wolfach der 1960er Jahre.

Jetzt freuen sich die Kinder auf dem „Schmutzigen Dunschdig“, wenn sie nach der Schülerbefreiung an der Elfemess teilnehmen dürfen. Sie haben sich mit den Lehrern für dieses Jahr wieder tolle Themen ausgedacht, die sie närrisch umsetzen. Mehr wird aber nicht verraten.

Zunftabend der Freien Narrenzunft mit spektakulärem Programm

Freie Narrenzunft Wolfach - Plakat Zunftabend 2015

Unterhaltung vom Feinsten verspricht das diesjährige Motto des Zunftabends der Freien Narrenzunft. Unter dem Motto „Best of“ werden die Besucher nämlich die spektakulärsten Szenen der vergangenen Jahre noch einmal sehen können. Der Clou: in der Ausstellung „S’goht degege“ im Museum hatte das Zunftabend-Team dazu aufgerufen, über die Highlights der letzten 20 Jahre abzustimmen. Es ist damit der erste Zunftabend, der von den Besuchern selbst mitgestaltet wurde. Und natürlich haben die Zunftabend-Macher um Bernhard Stelzer, Bernd Schillinger, Jochen Huber und Christian Oberfell auch einige völlig neue, noch nie dagewesene Szenen ins Programm aufgenommen. So werden die Zuschauer einen rundum gelungen Abend mit Stargästen, Musik, genialen Sketchen und vielem mehr erleben können. Saalöffnung für die große Show am kommenden Freitag, 6. Februar in der Festhalle Wolfach ist um 19 Uhr. Das Programm beginnt um 20 Uhr. Karten sind im Vorverkauf im Bürgerbüro oder an der Abendkasse für 6 Euro erhältlich.

Narrenkammer geöffnet

Narrenkammer Freie Narrenzunft Wolfach

An den kommenden beiden Samstagen, 07.02. und 14.02. ist die Narrenkammer jeweils von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet. Utensilien für Schnurren, Festspiel, Umzüge u. a. können während dieser Zeit ausgeliehen werden. Zur Rückgabe ist die Narrenkammer am Samstag, 21.02. von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet. Die Kämmerer bitten, die Zeiten einzuhalten, da sie noch zahlreiche weitere Aufgaben zu bewältigen haben.

Am Fasnetsfreitag ab 9:00 Uhr zum Bühnenaufbau und insbesondere am Aschermittwoch ab 10:00 Uhr ist jeder zusätzliche Helfer herzlich willkommen, da durch Bühne mit Kulissen und Schlosshalle ein hoher Arbeitsaufwand entsteht.

Jungnarrenversammlung am 03. Februar

Am Dienstag, dem 03. Februar findet die Jungnarrenversammlung statt. Sie beginnt um 17.00 Uhr in der Schlosshalle. Auch in diesem Jahr hat sich der Jungnarrenrat ein umfangreiches Programm für die Narrenversammlung des Narrensomens ausgedacht. Ihre Vorstellung ist es, in der Schlosshalle möglichst vielen Kindern gleichzeitig eine närrische Betätigungsmöglichkeit zu geben. Sie wollen die Kinder auf die kommende närrische Zeit einzustimmen und ihnen das Wolfacher Fasnetsbrauchtum näher bringen. Zu beachten ist, dass die Veranstaltung selber „elternfrei“ bleiben wird. Die „Großen“ können ihre jungen Narrole in der Schlosshalle abgeben und hinterher wieder abholen. Deshalb ist die närrische Einstimmung auch erst für Kinder im Schulalter, frühestens ab etwa 5 Jahren, gedacht. Für eine Betreuung durch erwachsene Verantwortliche ist gesorgt. Spätestens gegen 18.30 Uhr endet das bunte Treiben. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass einige Kinder kein „Zehrgeld“ dabei hatten. Die Organisatoren bitten die Eltern, ihren Kindern den Besuch dieser speziell für den "Narrensomen" organisierten Veranstaltung zu erlauben.